AMA Fachverband veröffentlicht Branchenstatistik

Sensorik und Messtechnik zuversichtlich

Der AMA-Vorstand: Reinhold Rösemann, Stephan Meiser, Holger Bödeker, Andreas Schütze, Thomas Simmons und Wolfgang Wiedemann (v.l.)
Der AMA-Vorstand: Reinhold Rösemann, Stephan Meiser, Holger Bödeker, Andreas Schütze, Thomas Simmons und Wolfgang Wiedemann (v.l.)

Die Ergebnisse der Januarumfrage des AMA Fachverbandes zeigen eine wirtschaftliche Normalisierung nach Turbulenzen in den zurückliegenden Jahren. Sensorik und Messtechnik als Schlüsselbranche technischer Innovationen präsentierte sich 2011 mit gesundem Wachstum in Umsatz, Investitionen, Export und einem stetig wachsenden Bedarf an Fachkräften.

Der AMA Fachverband befragte seine Mitglieder zur wirtschaftlichen Entwicklung des Jahres 2011, das Ergebnis weist insgesamt ein Wachstum aus. Die deutsche Wirtschaft erhielt zum Jahresende 2011 durch die Unsicherheiten infolge der Euro-Schuldenkrise einen Dämpfer. Nachdem die Sensorik und Messtechnik Anfang 2011 einen fulminanten Start hingelegt hatte, sanken auch hier die Umsätze ab Jahresmitte und die Auftragseingänge gingen im vierten Quartal um 1,7 % zurück. Diesen Umständen zum Trotz erwirtschafteten die AMA-Mitglieder für das gesamte Jahr 2011 trotzdem ein zweistelliges Umsatzplus von 15 %. Verglichen mit den 11 % Umsatzwachstum der deutschen Industrie im Jahr 2011 zeigen sich Sensorik und Messtechnik damit wachstumsorientiert und blicken zuversichtlich in das Jahr 2012. Nach den Erwartungen für das laufende Jahr befragt, rechnen die AMA-Mitglieder mit einem Umsatzplus von 5 % gegenüber dem Vorjahr.

Einen deutlichen Umsatzschub verzeichnet die Sensorik und Messtechnik durch den zunehmenden Export. Betrachtet man die Exportentwicklung der Branche, zeigt sich langfristig ein kräftiges Wachstum. Die AMA-Mitglieder steigerten das Exportvolumen in den Jahren 2004 (Umsatz der Branche in 2004 etwa 30 Mrd. Euro) bis 2011 um 75 %. Besonders deutlich zeigt sich das Exportwachstum in europäische Länder, Exporte in Länder außerhalb Europas hingegen stagnieren. „Wir sehen uns hier als Verband in der Pflicht, unseren Mitgliedern die Wege auch ins nichteuropäische Ausland zu ebnen. Bereits heute pflegen wir enge Wirtschaftskontakte in den Wachstumsmarkt China und wir werden diese Aktivitäten weiter ausbauen", berichtet der Ältestenratsvorsitzender Reinhold Rösemann.

Einen positiven Trend verzeichnet die Sensorik und Messtechnik in immer weiter wachsenden Mitarbeiterzahlen. Zeigt das verarbeitende Gewerbe bei der Mitarbeiterzahl seit Jahren laut Statistischem Bundesamt keine signifikanten Veränderungen mehr, so legte die Sensorik und Messtechnik in den letzten sechs Jahren mit 22 % kräftig zu. In der Erholungsphase steigerte die Sensorik und Messtechnik ihre Investitionen um ein Plus von 16 % und lag damit deutlich über den Investitionen der Vorjahre. Im Wirtschaftsjahr 2012 will die Branche 4 % mehr als im Vorjahr investieren und würde sich damit wieder auf ihr normales Wachstum der Vorkrisenzeit einpendeln. Die Ergebnisse der AMA-Januarumfrage setzen damit klare, positive Akzente in die wirtschaftliche Entwicklung der Sensorik und Messtechnik, die der Verband als die Schlüsselbranche technischen Fortschritts sieht.

Der AMA Fachverband für Sensorik e.V. versteht sich als das bedeutendste Netzwerk und Interessensvertretung für die Schlüsselbranche Sensorik und Messtechnik. Er bietet mit seinem detaillierten Branchenverzeichnis einen ausführlichen Angebotsüberblick. Der Verband pflegt den Innovationsdialog mit allen am Innovations-Prozess Beteiligten auf der führenden Fachmesse Sensor+Test, die vom 22. bis 24. Mai 2012 in Nürnberg stattfindet, sowie auf Gemeinschaftsständen wichtiger Leitmessen im In- und Ausland. Der Verband bietet zudem Technologie-Seminare mit den Themenschwerpunkten Sensorik, Messtechnik und Mikrosystemtechnik.

Kaum eine andere Technologie steht derzeit so im Fokus wie die Elektromobilität. Die Fortschritte sind gewaltig und gerade in der jetzigen Phase ist der Beitrag von Sensoren, Mess- und Prüfsystemen für die schnelle Entwicklung einsatzfähiger, erfolgreicher und zuverlässiger Produkte von entscheidender Bedeutung. Aus diesem Grund haben Ausstellerbeirat und Vorstand des AMA Fachverbandes für Sensorik e.V. für die Sensor+Test 2012 Elektro-mobilität als Schwerpunktthema festgelegt. Die Aussteller werden den neuesten Stand der vielfältigen Entwicklungen dazu vorstellen. Und das nicht nur auf dem eigenen Messestand, denn das Schwerpunktthema „Elektromobilität" wird auch Bestandteil des bewährten Aktionsprogramms sein, mit Vorträgen und Vorführungen mobiler Exponate im Fahrbetrieb.

www.ama-sensorik.de

16.05.2012


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe